2
#7DayReviewChallenge [German] Ein neues Smartphone ist wie ein neues Leben

  1. Rhabarba
    Eclair Nov 23, 2017

    Rhabarba , Nov 23, 2017 :
    Vorwort:

    Es wurde wirklich mal wieder Zeit für ein neues Smartphone. Mein altes LG G5 hat zu viel mitgemacht und nach und nach nicht mehr so gut funktioniert wie damals, als es noch neu war, und dem Display ging es auch nicht mehr besonders gut. OnePlus hatte ich schon länger im Auge, aber nun endlich habe ich mich von der überwältigenden Welle der Begeisterung für die Marke mitreißen lassen.

    Ich hatte mir selbst vorher versprochen, dass, wenn ich enttäuscht sein werde, das 5T mein erstes und letztes Smartphone von OnePlus gewesen sein wird. Danach sieht es aber bislang gar nicht aus. :)

    Ich habe das Smartphone heute Mittag erhalten und bis jetzt gerade eingerichtet. Nicht übel, gar nicht übel.

    Tag 1: Auspacken.

    Mein bislang letztes Smartphone, das schön verpackt daherkam, war das Samsung Galaxy S4 - aus einer schönen stabilen Holzschachtel möchte man es fast gar nicht herausnehmen. Das OnePlus 5T hat zwar kein Holz, aber Auspacken ist trotzdem schön.

    Ich hatte mir neben dem Gerät selbst auch das "Early Bird Bundle" mit einem vernünftigen Case und einem "Screen Protector" aus Panzerglas gegönnt. Der Karton war entsprechend etwas größer als er es vielleicht bei anderen ist. Natürlich war ich entsprechend neugierig auf die "User Experience", ich habe mir extra keine Unboxing-Videos angeguckt, weil Zugucken immer weniger Spaß macht als Selbstmachen. Die Bilder im Folgenden habe ich natürlich mit dem LG G5 gemacht.

    20171123_195726.jpg

    Obendrauf lag erst einmal das Bundle, das ich vorerst zur Seite räumte:

    20171123_195801.jpg

    Darunter kam ein außergewöhnlich stabiler OnePlus-Karton zum Vorschein, der mich ein bisschen an Apple erinnert. Klar: Das Design ist ja auch kein Zufall. ;-) Ich weiß nicht, ob ich diese Annäherung an Apple gut oder schlecht finde, es sieht ja auch nicht schlecht aus, aber ein bisschen Eigenständigkeit kriegen andere Hersteller besser hin. Zugegeben: Ich kaufe selten Hardware anhand ihrer Optik und bei Smartphones ist das nicht anders.

    20171123_195851.jpg

    Unter dem Deckel thront das Smartphone geradezu übertrieben schlicht, als wollte es sagen: Äußere Werte sind nun wirklich zweitrangig.

    20171123_200027.jpg

    Das Zubehör, das sich zeigt, wenn man den kleinen Schatz aus seiner Halterung befreit (dabei hatte ich das Gerät versehentlich angeschaltet - hoppla!), teilt sich in mancherlei Pappschachteln auf, auffällig war aber vor allem, dass da ein dunkler Schmutzfleck auf der weißen Pappe vom Stecker ist (oben in der Mitte). Aber ich bin nun wirklich kein Pedant. Ich mag es, dass für Notfälle ein durchsichtiges Plastikcase, das erstaunlich stabil wirkt, beiliegt, ich werde es auf jeden Fall als Sicherheit behalten. Man weiß ja nie.

    20171123_200051.jpg

    Zum OnePlus 5T selbst: Es wollte gleich ein Oxygen-OS-Update von 4.7.0 auf 4.7.2 haben. Das schlug aber beim ersten Mal ohne eine sinnvolle Fehlermeldung fehl. Nachdem ich das Gerät auf 81 Prozent geladen hatte, ging es aber. Falls hier ein Zuständiger mitliest: Vielleicht sollte beim Update darauf hingewiesen werden, dass ein hoher Akkustand nötig ist. Das Gerät liegt aber sogar mit Sandstone-Case sehr gut in der Hand, bleibt beim Laden angenehm kühl und reagiert schnell auf sämtliche Eingaben. Die Kamera teste ich später. ;-)

    Morgen ist dann erst mal das Hintergrundbild dran.
     

    #1
    H1512897354472 and Crystal Z. like this.
  2. Rhabarba
    Eclair Nov 24, 2017

    Rhabarba , Nov 24, 2017 :
    Tag 2: Design- und Displaytag

    Die größte Herausforderung für Tag 2 des Contests war es für mich, ein brauchbares Foto von meinem Display zu schießen, meine DSLR befindet sich in einer anderen Wohnung und ich musste auf mein altes G5 zurückgreifen. Das Ergebnis in einem dunklen Zimmer bei voller Helligkeit ist aber einigermaßen schlecht, anscheinend kann die Kamera vom G5 nicht in zu helles Gegenlicht fotografieren. Ich hoffe, das disqualifiziert mich jetzt nicht. :) Ich werde versuchen, das für Tag 7 nachzuholen.

    Unbenanntes Bild.jpg

    Wie man sieht, habe ich mich hier schon gut eingerichtet: Zu sehen ist der Microsoft Launcher mit meinem alten, aus dem LG G5 übernommenen Hintergrundbild. Ganz ehrlich: Das wirkt zwar langweilig, aber ich mag es. Die Einrichtung ist aber sicherlich zweitrangig, viel interessanter sind doch erst einmal die äußeren Eigenschaften des Smartphones selbst.

    Als jemand, der sich, wie schon erwähnt, um das Aussehen eines Geräts nicht besonders schert, bin ich trotzdem überrascht, wie gut ich mit meinem ersten "randlosen" Gerät klarkomme. Das 2:1-Format ist gar nicht so ungewöhnlich wie befürchtet, nur anfassen ist - wie aber bei jedem anderen neuen Smartphone auch - noch etwas ungewohnt. Die Position des Fingerabdrucklesers ist mir egal, denn ich verwende so etwas nicht, insofern kann ich diese leider nicht sinnvoll mit anderen vergleichen, aber als ich ein wenig damit herumgespielt habe, konnte ich ihn zumindest vernünftig bedienen, ohne mir die Finger zu brechen. Das Gehäuse selbst wirkt sehr stabil, aber weil ich eher ungeschickt bin, werde ich es trotzdem lieber nicht ohne Case verwenden. Es ist nicht einmal merklich größer als mein altes G5, was eigentlich erstaunlich ist, dieses hatte einen nominell merklich kleineren Bildschirm. Ich hoffe aber, noch deutlich größer werden Smartphones in absehbarer Zeit nicht mehr, sonst wird es bestimmt doch irgendwann unpraktisch.

    Apropos Bildschirm: Nach etwa zwei Jahren mit LGs eher matschigen LCD-Bildschirmen merkt man erst wieder, was man an AMOLED vermisst hat. Das OnePlus 5T ist strahlend hell, Schwarz ist wieder Schwarz, Weiß ist wieder Weiß, die automatische Anpassung der Helligkeit funktioniert besser als ich das inzwischen gewohnt bin. Die von OnePlus vorgeschlagene Standardschriftart sieht auf diesem Bildschirm tatsächlich auch etwas besser aus, leider passt sie nicht zu all meinen Widgets - schade eigentlich. Den Screen Protector lasse ich vorerst weg, die mitgelieferte normale Folie scheint mir für den Alltag erst mal auszureichen. Außerdem wäre es schade um diesen wunderbaren Bildschirm.

    So viel für heute, morgen wird die Kamera getestet. Dann werden die Fotos hoffentlich auch besser.
     

    #2
  3. Rhabarba
    Eclair Nov 25, 2017

    Rhabarba , Nov 25, 2017 :
    Tag 3: Kameratag. Pech gehabt...

    Endlich Kameratag! Die Kamera, heißt es, sei bei OnePlus ja alles andere als ein Stiefkind. Nicht, dass mich das im Allgemeinen besonders begeistern würde (ich vertrete die Ansicht, dass jemand, der prima Fotos machen will, sich dafür am besten eine "richtige" Kamera kauft, denn niemand kann wachen Verstandes erwarten, dass mit immer kompakter gebauten Smartphones eine auch nur annähernd DSLR-ähnliche Qualität erzielt werden kann), aber schnappschussmäßig reicht eine, wie ich sie gern nenne, Taschenknipse allemal aus. Ich hatte freilich gehofft, ich könnte heute eine ausgedehnte Fotositzung im Freien machen, und begab mich in die Natur, aber das eher regnerische Wetter in der Region, in der ich wohne, machte meinen Plan ziemlich zunichte. Ich hätte natürlich stattdessen auch Selfies machen können, aber ich gebe zu, dass ich Selfies nicht besonders mag. Ich glaube, das liegt an meinem Gesicht. ;-)

    Beim Ausklappen der Kameraoptionen stellte ich fest, dass das OnePlus 5T eine Menge Optionen bietet, die ich bei anderen Smartphones vermisst. Der "Pro-Modus" ist ziemlich gut und ich kann mir gut vorstellen, dass er bei einem Urlaub am Meer hervorragende Ergebnisse erzielen könnte. Leider eignet sich das Wetter nicht dafür, ich machte also stattdessen tatsächlich nur Aufnahmen am Rand eines Flusses und schließlich eine im heimischen Wohnzimmer. Schade, dass die Regeln mir die Reihenfolge vorgeben.

    Als ich am Fluss ankam, war mein erstes Bestreben ein direkter Vergleich zwischen meiner Pentax K-3 und dem 5T, beide (damit gleiche Bedingungen herrschen) im Automatikmodus. Aufgefallen ist mir dabei, dass das 5T - wie schon in einigen anderen Reviews vorab festgestellt -, hier rechts, zumindest Grashalme und andere feine Strukturen comicartig verfremdet. Ich bin gespannt, ob sich das mit späteren Firmwareupdates noch ändert.

    Gras_K3.jpg Gras_OP5T.jpg

    (Es ist übrigens ein wenig schade, dass hier ein Größenlimit von 2 MB herrscht. So kann man keine hochauflösenden Fotos anhängen ... ich habe obige Bilder und die folgenden ein bisschen komprimiert.)

    Für weitere Aufnahmen ließ ich die Pentax wieder in der Tasche, fand am Wegesrand jedoch manch schönes Fundstück, etwa diese Blume, die wie ein Zeichen der Hoffnung inmitten von Tristesse stand:

    Rose.jpg

    Zum Tagesende bei Dunkelheit habe ich mir abschließend ein Stilleben ausgesucht, das ganz nach meinem Geschmack ist.

    Whisky.jpg

    Alles in allem: Für eine Smartphonekamera ist die Qualität für mich mehr als ausreichend, denn für etwas anderes als Schnappschüsse verwende ich eine solche auch nur in den seltensten Fällen. Der mediale - und von OnePlus aktiv befeuerte - Fokus auf die Kamera ist jedoch nach meinem Dafürhalten übertrieben. Sie ist gut, aber mehr eben auch nicht; und man sucht dann viel eher nach den kleinen Fehlern, statt das große Ganze zu würdigen.

    Ich bin wahrscheinlich der falsche Ansprechpartner für Kameradinge. Morgen kommt übrigens das Thema Leistung dran, das kann ich auch nicht so gut ... ;)
     

    #3
  4. Rhabarba
    Eclair Nov 26, 2017

    Rhabarba , Nov 26, 2017 :
    Tag 4: Performancetag

    Performance ist eines der für mich doch eher bedeutsamen Kriterien, denn ich experimentiere viel mit Apps, auch und gerade solchen, die sozusagen im Hintergrund laufen. Momentan sind es Texpand Pro, Adguard und der Hintergrunddienst für Tweetings. Das klingt nicht nach besonders viel, aber auf meinem LG G5 gab es hier manchmal schon leichte Hänger.

    Für jemanden, der sein Smartphone nicht mehrmals im Jahr austauscht, ist der Zuwachs an Reaktionsfreudigkeit mit dem OnePlus 5T vielleicht offensichtlicher als für andere Menschen, aber ich muss sagen, ich bin wahrlich beeindruckt. Natürlich kannte ich die einschlägigen Benchmarks, die besagen, dass das 5T leistungsmäßig ein ziemlicher Renner - im Wortsinne - ist, aber ich traue Benchmarks nicht viel Aussagekraft zu, denn sie testen selten alltägliche Anwendungen.

    Wirklich langsam waren bei mir auch bisher nur wenige Anwendungen, da ich weder besonders viel spiele noch besonders viel "rechne". Zu den "hängenden" Apps gehörten bei mir in letzter Zeit eigentlich nur Tinder und die Twitterapp Tweetings; Ersteres wahrscheinlich auch, weil es wie etwa auch Ingress (das einzige Androidspiel, das ich regelmäßig spiele) am GPS-Dienst hängt, der vielleicht noch zusätzliche Bedenkzeit einfügt. Nachdem ich mein 5T wie gewohnt eingerichtet hatte, um vergleichbare Voraussetzungen zu schaffen, habe ich beim Testen bemerkt, dass keinerlei Hänger mehr festzustellen sind. Anscheinend kommt das 5T ganz gut mit aufgeblähten Apps klar, in den bisherigen vier Tagen der Nutzung habe ich kein einziges Mal eine Denkpause festgestellt, auch der Microsoft Launcher blieb die ganze Zeit selbst unter Last mit diversen Hintergrundapps bedienbar. Rein aus Performancesicht ist das 5T schon jetzt eine klare Empfehlung meinerseits wert.

    Die Apps sind jetzt zwar schnell, aber nagen auch am Akku. Dazu komme ich morgen. :)
     

    #4
  5. Rhabarba
    Eclair Nov 27, 2017

    Rhabarba , Nov 27, 2017 :
    Tag 5: Stromverbrauchstag (leider recht kurz...).

    Es soll ja niemand annehmen, ich würde das 5T bedingungslos prima finden, nur, weil es bislang ein überdurchschnittliches Gerät ist: Die Messlatte des Durchschnitts liegt niedrig genug. Am heutigen Stromverbrauchstag habe ich wieder einmal etwas zu nörgeln, wenn auch nicht unbedingt viel.

    Positiv geht nämlich voraus, dass "Dash Charge" so ungefähr die schnellstmögliche Methode ist, ein Smartphone aufzuladen. Kabellos? Ach, wofür? Das Kabel bleibt ohnehin nicht lange genug im Gerät stecken. (Mir ist derweil aufgefallen, dass die USB-Buchse einen recht festen Griff hat, das Ladekabel also bemerkenswert fest im Gerät steckt. Ich hoffe, das leiert nicht irgendwann aus!) Negativ hingegen ist, dass ich irgendwo beim Einstellen wahrscheinlich einen ärgerlichen Fehler gemacht habe, denn das Laden ist schneller nötig als erhofft. Über Nacht verliere ich etwa zwei Prozent pro Stunde, das war bei meinem G5 nicht so. Wahrscheinlich habe ich irgendwo ein Häkchen vergessen zu setzen - bloß wo?

    Auch tagsüber sieht es nicht wesentlich besser aus, mein Weg vom Büro nach Hause war einigermaßen deutlich:

    Screenshot_20171127-182621.jpg

    Der Nachteil der nicht auswechselbaren Akkus zeigt sich in solchen Momenten, denn einen größeren einzubauen verbietet sich hier ebenso wie allzu verschwenderisch mit Ladezyklen umzugehen, denn sonst ist der Akku schneller hinüber als es sich wirtschaftlich lohnen würde, jedenfalls für mich. Vielleicht wäre für die kommende Generation ein größerer Akku dringend notwendig. Aber - noch einmal - ich nehme an, das ist allein meiner Konfiguration geschuldet. Laut Akkustatistik sind die Play Services die Schuldigen. Ich habe einmal testweise die Standortbestimmung deutlich konservativer eingestellt, vernünftige Ergebnisse werde ich aber nicht vor morgen feststellen.

    Zurück zu Dash Charge: Das Gerät bleibt während der ganzen Ladezeit angenehm kühl und darüber hinaus auch noch. Zusätzlich erfreulich ist, dass Oxygen OS mich warnt, wenn ich vergesse, eine besonders energiehungrige App im Hintergrund zeitig zu beenden. Aber mit Oxygen OS beschäftige ich morgen etwas genauer, für heute danke ich erst mal allen, die bis hierhin gelesen haben. :)
     

    #5
  6. Rhabarba
    Eclair Nov 28, 2017

    Rhabarba , Nov 28, 2017 :
    Tag 6: OxygenOS-Tag

    Ah, heute ist mein persönliches Steckenpferd dran: Die Software. Tatsächlich war die Verheißung eines möglichst wenig aufgeblasenen Android-Systems ab Werk - ich war jahrelang Samsungkunde, ich bin Kummer gewohnt - ein bedeutsames Kriterium für meine Entscheidung, OnePlus mein Geld zu geben. Tatsächlich ist der "Wow"-Effekt, den OnePlus von mir wahrscheinlich gern sehen würde, nach sieben Jahren und ungezählten Android-Distributionen bei mir ein bisschen abgeflacht, aber ein paar bemerkenswerte Eigenschaften kann auch ich OxygenOS nicht absprechen. Diesmal fällt es mir schwer, ein sinnvolles Bild zum Einbinden zu finden, denn eines der Features hätte ich zwar gern abgebildet, aber dafür scheint es keine Screenshotmöglichkeit zu geben. Dazu komme ich gleich.

    Neben dem dunklen Theme, für AMOLED-Bildschirme quasi lebensnotwendig, und der einklappbaren Navigationsleiste, die zwar etwas fummelig in der Bedienung ist, aber mir wertvollen zusätzlichen Platz gewährt, gefällt mir auch der Standardlauncher, der eigentlich fast alles bietet, was ich am Microsoft Launcher schätzen gelernt habe, abzüglich des leider fehlenden App-Drawers (aber das ist unter Android ja inzwischen bedauerlicher Konsens geworden). Wenn Microsoft mich mal enttäuschen sollte, weiß ich jedenfalls, was mein neuer Standard wird. Dass OxygenOS auf die OnePlus-Hardware abgestimmt ist, bemerkt man insbesondere beim Alarmslider, der schon früh eines meiner Lieblingsfeatures war, da er gerade in Bus, Bahn und Büro einigen Ärger ersparen kann. Für den Lesemodus habe ich in den wenigen Tagen, während derer ich das 5T nun besitze, leider noch keine Gelegenheit zum Ausprobieren gefunden, aber ich habe schon einen Einsatzzweck gefunden. Dass das OnePlus mich regelmäßig - siehe gestern - davor warnt, dass Akku fressende Apps noch im Hintergrund laufen, rundet meine Freude über dieses gut durchdachte System ab.

    Unter den unfassbar vielen Einstellungen von Statusleiste bis Kamera ist aber diejenige, Benachrichtigungen auch bei ausgeschaltetem Bildschirm zu erhalten, meine liebste, denn diese sind wenig aufdringlich und gerade, wenn man das Gerät gerade nur neben sich liegen hat, aber nicht aktiv benutzt, sehr nützlich, da man sofort sehen kann, ob es gerade etwas Wichtiges gibt oder ob doch nur mal wieder eine Spammail eingetroffen ist. Gern hätte ich davon einen Screenshot gemacht, aber leider funktioniert die Dreifingergeste nur, wenn der Bildschirm an ist. Schade!

    Damit komme ich auch schon zum Negativen: Auch eine andere Geste funktioniert nicht so gut, wie ich das gern hätte. Auf meinem LG G5 kann ich den Bildschirm per Doppeltipp ein- und ausschalten, ohne das Gerät dabei zu sperren, das 5T scheint ein Ausschalten ohne Sperren aber nicht vorzusehen. Ansonsten war vor allem die Inbetriebnahme etwas ärgerlich, da (siehe Tag 1) das erste Update nicht ganz so zuverlässig funktioniert hat wie gewünscht und die Gesichtserkennung sich manchmal weigert, mein Gesicht bei schwierigen Lichtverhältnissen zu erkennen. Tatsächlich ist das aber schon alles, was ich zu meckern habe. Insofern: Gut gemacht, OnePlus!

    Aber das schreibe ich morgen ja auch noch mal.
     

    #6
  7. Rhabarba
    Eclair Nov 29, 2017

    Rhabarba , Nov 29, 2017 :
    Tag 7: Resumee.

    Es ist so weit, eine Woche ist vorbei und dies ist, wenn alles wie geplant läuft, mein vorerst letzter Beitrag zu diesem Thema. Ich kann schon jetzt mit Sicherheit sagen, dass ich das 5T behalten werde, denn auch mit den kleinen Mängeln ist es immer noch ein mehr als nur gutes Smartphone, und ich vertraue OnePlus, dass auch die noch ausstehenden Schwierigkeiten dieses zugegebenermaßen noch recht neuen Geräts in kommenden Updates zumindest gemildert werden.

    Einer meiner Arbeitskollegen ist treuer Kunde eines großen Konkurrenzunternehmens, dessen Smartphones er vor allem auch wegen der Haptik sehr mag - selbst er zeigte sich recht angetan. Tatsächlich ertappe ich mich selbst immer wieder dabei, Menschen meine Begeisterung über das 5T, oft ungefragt, mitzuteilen. Ich selbst bin wohl doch noch deutlich erfreuter als ich dachte. :)

    Der Contest war lehrreich für mich, ich musste mich für ihn auf Dinge konzentrieren, die ich sonst gar nicht weiter beachtet hätte, zum Beispiel eben bestimmte Funktionen der Kamera. Dies scheint mir eine gute Methode zu sein, sich selbst einmal mit einem Gerät zu beschäftigen, und ich würde mir wünschen, dass auch andere Hersteller ihre Kunden so subtil dazu bringen.

    Wie ich gestern schon schrieb: Gerade für ein neues, sozusagen noch nicht "gereiftes" Smartphone ist das 5T das Beste, was mir in den letzten Jahren untergekommen ist. Mein nächstes Smartphone wird, wenn die Preise auch weiterhin vernünftig bleiben und OnePlus nicht doch eines Tages den gleichen Fehler macht wie Google beim Wechsel von der Nexus- zur Pixel-Reihe, wahrscheinlich wieder eines von OnePlus werden. Ich freue mich, diese Marke kennengelernt zu haben - und die sehr gute, sehr freundliche Community trägt ihr Übriges dazu bei.

    Ich danke allen, die sich angesprochen fühlen. :)
     

    #7
    H1512897354472 likes this.
  8. Rhabarba
    Eclair Dec 1, 2017

    Rhabarba , Dec 1, 2017 :
    Addendum: die Akku fressende App war Maps. Inzwischen komme ich bei normaler Nutzung auf über 24 Stunden. Solide!
     

    #8